9 Kommentare, sag auch was!

  1. Hm, das klingt doch echt gut und eigentlich wäre das auch was für mich. Ich schiebe auch so viel vor mir her. Und eigentlich bin ich sowieso müde, auch wenn ich ausschlafe, da könnte ich ja auch schon aufstehen. Vielleicht probiere ich es doch auch einmal aus. Danke für die Motivation!!!
    Liebe Grüße, Kirsten

    • Guten Morgen Kirsten,

      gib Dir einen Ruck! Ich habe fest gestellt, daß es mir hilft wenn ich vor dem Einschlafen kurz den Gedanken durch mein Hirn schicke „Ich stehe morgen früh um fünf Uhr auf.“ Nicht „ich werde“ oder „ich will“ oder gar „ich muss“. Teilweise wache ich sogar ein, zwei Minuten VOR dem Weckerklingeln auf 😉

      Liebe Grüße,
      Mirtana

  2. Ja ja, der frühe Vogel… Mit dem stand ich auch lange auf Kriegsfuß! Jetzt stehe ich, jedenfalls unter der Woche fast immer (öhm) eine Stunde früher auf und freue mich, weniger gestreßt in den Tag zu starten und vor allem Zeit zu haben, in Ruhe im Büro anzukommen und in meinem Tempo zu starten. Das ist so viel wert, finde ich.
    Liebe Grüße vom Laubenhausmädchen

    • Huhu Franziska,

      weniger gestreßt in den Tag zu starten, alleine weil ich morgens jetzt genug Zeit habe um mich in Ruhe fertig zu machen, zu frühstücken und vor mich hin zu räumen. Da stimme ich Dir zu, das ist echt viel wert!

      Liebe Grüße,
      Mirtana

  3. Wow… Hut ab. Das kann ich mir so gar nicht vorstellen. Ich brauche auch Zeit nur für mich, die habe ich abends, wenn meine Tochter schläft und mein Mann, der um 5h aufsteht, im Bett ist. Vielleicht könnte ich das auch mit dem frühen aufstehen. Wenn ich in den Urlaub fahre, klappt es auf jeden Fall, aber so, dass ich kaum schlafe und dann um 5h aufstehe.

    Ich mache mir morgens auch einen großen Tee und genieße etwas Ruhe, nachdem meine Tochter in der Schule ist und vor meinem Minijob. Ist halt alles etwas verschoben : )

    • Hallo Bee,

      ich konnte mir das auch nicht vorstellen. Mal so gar nicht. Zeit für mich zu haben und dann auch noch etwas geschafft zu kriegen – egal ob das jetzt Aufräumen, Hobby oder weiß der Geier was ist – empfinde ich als sehr wertvolles Geschenk an mich selber und meine Zufriedenheit 😉

      Liebe Grüße,
      Mirtana

  4. Puh! 5 Uhr ist ne Hausnummer!
    Ich bin jemand, der gerne wach ist, wenn die Welt schläft: Früh aufstehen und spät ins Bett gehen. Jetzt im Sommer stehe ich gerne um 5:30/6 Uhr (statt um 6:30 Uhr) auf, damit ich mein Lauftraining vor der Arbeit und der Hitze erledigt habe. Ich habe bemerkt, dass ich mich trotz weniger Schlaf und der morgendlichen Anstrengung ab 7:30 Uhr am Schreibtisch viel fitter fühle.

    Weiterhin viel Freude mit deiner neugewonnenen Zeit & eine gute neue Woche,
    Lena

    • Moin Lena,

      ich habe das auch eine Zeitlang gemacht als ich einen Job hatte, der es wochenweise erforderte daß ich erst um zehn Uhr anfangen mußte zu arbeiten. Das Büro lag praktischerweise fünf Gehminuten vom Hallenbad entfernt, da bin ich morgens vor der Arbeit auch immer erst mal zwei Kilometer schwimmen gegangen (ich bin nicht so die Läuferin …). Fanden die Kolleginnen auch immer total befremdlich, mir hingegen hat das voll gut getan und ich hab den Tag auch einfacher rum bekommen.

      Dir auch eine gute neue Woche,
      Mirtana

Kommentarfunktion leider nicht (mehr) aktiv zu diesem Beitrag!