Sonntagswaffeln.

Ich mag süßes Backwerk, so knusprige Sonntagswaffeln oder Kuchen? Bin ich schwer für. Nun sind wir nur zwei Mupfelheimbewohner, da lohnt das Kuchenbacken sich nicht so wirklich. Wer will schon drei, vier Tage lang immer trockener werdenden Kuchen essen? Deswegen gibt es hier öfter mal Waffeln. Mittlerweile gibt es auch Waffeln wenn wir genug Gäste eingeladen haben daß sich das Kuchenbacken sogar lohnen würde. Wenn ich nicht immer gefragt würde ob es auch Waffeln gäbe …?

Tja. Möglichkeit eins: diese Waffeln sind so gut daß kein von mir gebackener oder gekaufter Kuchen dagegen ankommt. Möglichkeit zwei: ich bin so eine schlechte Kuchenbäckerin, daß jeder lieber Waffeln essen möchte – sozusagen das kleinere von zwei Übeln auswählt …

Ich tendiere nach reiflicher Überlegung und genauester Beobachtung meiner Gäste zu Möglichkeit eins. Denn diese Waffeln sind so gut, daß sie sogar pur gerne gegessen werden. Also wirklich ohne alles und seien wir ehrlich, Waffeln so ganz ohne alles sind doch eher langweilig … Damit Ihr demnächst auch die besten Sonntagswaffeln von Welt machen könnt bekommt Ihr hier das Rezept.Sonntagswaffeln mit Erdbeeren

Zutaten für 6-8 Waffeln:
125 g weiche Butter
40-50 g Honig
2 EL Vanillezucker
4 Eier
200 g Dinkelmehl Typ 630
50 g fein gemahlene Mandeln
1 TL Backpulver
250 ml Buttermilch
Prise Salz

Zubereitung:
1. Butter, Honig, Vanillezucker, Salz und Eier mit dem Mixer schaumig rühren bis sich alle Butterklümpchen aufgelöst haben.
2. Dann Mehl, gemahlene Mandeln und Backpulver löffelweise unter die Masse geben und dabei schön weiter rühren.
3. Zum Schluß die Buttermilch langsam angießen und noch einmal auf höchster Stufe rühren bis ein glatter Teig entsteht.
4. Im Waffeleisen 4-6 Minuten ausbacken, mit Puderzucker bestreuen und mit einer Tasse Kaffee genießen.

P.S.: Bitte, bitte nehmt keine Margarine oder Vanilinzucker, das versaut den Geschmack. Und den Teig laut den aufgeführten Schritten anrühren … Ich war einmal so schlau alles auf einmal in die Schüssel kippen und gut durchrühren zu wollen. Was zur Folge hatte daß sich der Teig im Eisen in seine Bestandteile auflöste. Gibt eine ziemliche Sauerei und schmeckt nicht.

Viel Spaß und guten Appetit!

5 Gedanken zu „Sonntagswaffeln.“

  1. Hi Steffie, ich glaube, wir werden dieses Rezept zum Vatertag ausprobieren. Wo war noch mal der Unterschied zwischen Vanille- und Vanillinzucker? Wir wolln ja nicht die Waffeln verderben. Kannst du uns aufklären?
    Habe dir auch eine Mail geschickt. Muss mir bei Gelegenheit einen neuen PC anschaffen und behelfe mich vorrübergehend mit den von meinen übrigen Mitbewohnern.
    Werde mich auch die Tage mit einem Waffelrezept revangieren, welches ich während meiner Ökozeit immer gerne gegessen habe.

    1. Vanillezucker ist der mit echter Vanille drin, Vanillinzucker ist die günstigere Variante, die man auch synthetisch herstellen kann. Ich finde, man schmeckt den Unterschied 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.