Und die Diagnose lautet: Meerweh.

Ich habe gerade ganz akutes Meerweh. Und um mich von diesem Zustand abzulenken lasse ich meinen Go Go Gadgetto ganz einfaches, unhippes Erdbeereis rühren während ich sachte mit dem Staubfeudel durch mein Blog gehe und die Spinnweben aus den Ecken kehre. Es war keine Zeit zum Schreiben. Jedes Mal, wenn ich den virtuellen oder auch echten Stift in die Hand nahm, waren die Worte weg. Als hätten sie allesamt ihre Koffer gepackt und wären von dannen gefahren. Nö, mit der wollen wir nicht. Wir wollen Sand und Salzwasser, Gischt und Wind, Sonne und Sommer. Hoffentlich haben sie sich gut vergnügt, meine Worte. So ganz ohne mich. Allmählich kommen sie wieder zu mir zurück und sie waren es. Sie hatten das Meerweh im Gepäck. Und die Diagnose lautet: Meerweh. weiterlesen

12 Magische Mottos #1 “Schilder und Schriften”

Der erste Monat ist schon fast vorbei, dieses 2016 geht mit festem Schritt voran wie mir scheint. Und es war ein guter Monat mit wenig bis schlechtem Licht. Also wenn ich mal die Zeit gehabt hätte für mehr als nur zwischen Tür und Angel Geknipse. Schönes Licht nutzt mir auf der Arbeit recht wenig, da werde ich dafür bezahlt zu arbeiten und nicht fürs Fotografieren. Geht dieses 2016 weiterhin so zügig durchs Land, dann ist es schon sehr bald wieder länger hell und ich kann auch nach der Arbeit noch mit Licht malen.

12 Magische Mottos #1 “Schilder und Schriften” weiterlesen

Foto der Woche – Das Ende in vielen Worten

Nun ist es fast geschafft, dieses Jahr 2015. Und damit beende ich auch das Projekt “Foto der Woche 2015” ein wenig vorzeitig da es die letzten Wochen mangels Zeit und Motivation nur noch unbeachtet vor sich hindümpelte.  Foto der Woche – Das Ende in vielen Worten weiterlesen

Unberechenbare Analogliebe

Schon ein bißchen länger her ist der Spaziergang, zu dem ich Cookie einen Sonntagnachmittag genötigt habe. Wir gehen jetzt nicht so spazieren wie andere Pärchen. Eigentlich gehen wir auch gar nicht wirklich spazieren. Wir sind mehr so … draußen. Und machen da Dinge. Cookie zum Beispiel spielt Ingress. Da muß man Portale hacken und einnehmen und verlinken und Dinge sammeln und das halt draußen. Bewegt man sich auch bei. Vielleicht nicht unbedingt schnell, aber man bewegt sich. Während Cookie also Portale hackt und einnimmt und so, krieche ich durch Blumenrabatte, flirte mit Wildgänsen und rette Babyfrösche vom Weg. Damit sie niemand platt latscht. Und ich mache Bilder. In diesem Falle analoge Bilder.  Unberechenbare Analogliebe weiterlesen

Grugapark Essen

„Schau mal, Schatz, da draußen scheint die Sonne,“ sage ich.

„Mhm,“ macht Cookie.

„Das ist doch tolles Wetter für einen Ausflug oder nicht?“ fahre ich fort.

„Mhm,“ macht Cookie.

„Wir könnten doch ein bißchen Cabrio fahren und uns was Schönes angucken,“ schlage ich vor.

„Mhm,“ macht Cookie.

Grugapark Essen weiterlesen

Dem Frühling auf der Spur

Für das Wochenende ist Regen angesagt. Daher habe ich heute noch schnell die letzte Möglichkeit genutzt um die Kirschblütenpracht in der Nebenstraße zu fotografieren. Bevor all die schönen zartrosa Blütenblätter wieder vom Regen auf den Asphalt gerissen werden. Ich freue mich jedes Jahr auf ein Neues darauf, wenn endlich die Zierkirschen wieder blühen. Sooo schön! Dem Frühling auf der Spur weiterlesen

Von Rennwagen und Rücken

Gibt so Tage, da wache ich morgens auf und der erste Gedanke, den mein gerade erwachtes Hirn zu fassen in der Lage ist lautet ungefähr so: “Welcher Volldepp war eigentlich der Meinung, daß der Kleiderschrank mit Spiegeltüre am Besten gegenüber dem Fenster stehen sollte durch das morgens der Sonnenaufgang knallt?!” Ich weiß. Sehr komplexer Gedanke für ein gerade frisch erwachtes Hirn. Zumal der verantwortliche Volldepp gerade diese Zeilen tippt. War jetzt nicht so eine meiner innenarchitektonischen Glanzleistungen, denn egal wie herum ich im Bett liege immer scheint mir die Sonne ins Gesicht. Entweder vom Fenster oder vom Spiegel. Und nein, Mupfelheim hat keine fest verbauten Jalousien und wer denkt schon immer daran abends die Vorhänge vors Fenster zu zerren? Eben, keiner. Der zweite Gedanke, der am gestrigen Sonntag durch mein gerade erwachtes Hirn taumelte war übrigens folgender: “Verdammt, war ich gestern nicht noch Mitte dreißig?” Von Rennwagen und Rücken weiterlesen