Impressionen ohne Farbe.

Drei Filme später bin ich um die Erkenntnis reicher daß Schwarzweiß-Filme und ich wohl noch eine sehr ausdauernde Lernkurve hinlegen müssen bis dabei was Brauchbares herum kommt. Oder zumindest nicht mehr ganz so viel Ausschuß.

Ich mag Schwarzweiß. Weil es mehr ist als nur die Abwesenheit von Farbe. Ein Bild in schwarzweiß hat etwas Beruhigendes inmitten all der bunten Bilderflut, die mich täglich umgibt. Und es wirkt anders, es hinterläßt einen Eindruck der länger nach wirkt. Seitdem ich die analogen Kameras für mich entdeckt habe war für mich klar, daß früher oder später auch Schwarzweißfilm dran glauben muß. Schließlich muß ich ja immer alles zumindest ausprobieren bevor ich daran scheitere …

Schwarzweiß-Filme analog Fotografie

Wie sag ich das jetzt? Nun, die Ausbeute war dann doch eher sehr ernüchternd. Wenn von 36 Bildern pro Film 32 für die Tonne sind heißt das wohl daß ich mich mehr damit beschäftigen sollte. Oder aber ich muß einsehen daß das nicht meine Art von Fotografie ist. What’s it gonna be?

Ich lese viel, gerade über Fotografie. Weil ich zu der Gattung Mensch gehört, die durch Lesen lernt. Dummerweise kann ich wohl eine Menge Theorie über Fotografie in mein Hirn schaufeln und ich weiß mittlerweile auch was es mit Blende, ISO und Verschlußzeit auf sich hat. Das hilft mir nicht sonderlich weiter wenn es um das Thema analoge Schwarzweißfotografie geht. Die Filme verhalten sich anders als ich das erwartet habe. Mir fehlt irgendwie noch der Blick für Kontraste und Linien, die in schwarzweiß wesentlich stärker zum Tragen kommen als in einem farbigen Bild.

Was nicht ist kann ich trainieren. War so der Gedanke. Deswegen habe ich angefangen, mit dem Smartphone und der Digitalkamera einfach in schwarzweiß zu fotografieren. Auch wenn sich digital immer noch anders verhält als Film selber, um das farblose Sehen zu trainieren sollte das hinhauen. Vermutlich werde ich Euch demnächst also öfter mal Bilder in schwarzweiß um die Ohren hauen. Die bisherige Ausbeute wäre dann dies hier:

Für Anregungen, was Filme angeht, bin ich immer zu haben. Fotografiert hier noch jemand außer mir gerne analog? Farbe oder schwarzweiß? Erzähl! 😉

3 Gedanken zu „Impressionen ohne Farbe.“

  1. Mein letzter Schwarzweiß-Film ist tatsächlich schon etwa 15 Jahre her. 😉 Spaß hat es aber gemacht damals, vielleicht sollte ich es einfach noch einmal ausprobieren. Deine Bilder gefallen mir jedenfalls gut, auch wenn sie nicht alle analog sind! Digital üben kann sicher nicht schaden, eine gute Idee.

    Liebe Grüße
    Nele

    1. Die gezeigten Bilder sind alle analog entstanden – sozusagen der Überrest, der nicht in die Ausschußtonne gewandert ist 😉

      Meine Kamera(s) werden im Moment ohnehin irgendwie zu wenig beachtet fürchte ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.