Moped-Führerschein mit 40: was Dir vorher keiner sagt.

Schon als Teenager sah ich jedem vorbei fahrenden Motorrad mit dem Gedanken “Ich will das auch!” nach. Als ich endlich alt genug war und mit Ferienjobs genügend Geld dafür verdient hatte um den Führerschein fürs Auto zu machen, sah der Plan eigentlich vor, das mit dem Motorrad fahren dürfen gleich mit zu erledigen. Wie das so ist mit Plänen und dem Leben, so wurde auch dieser durch widrige Umstände durchkreuzt. Und so dachte ich mir damals, in meinem jugendlichen Wahnsinn, daß ich den Führerschein dann einfach später nachholen würde … Moped-Führerschein mit 40: was Dir vorher keiner sagt. weiterlesen

Die Terry Pratchett Challenge.

Die unterschiedlichsten Welten, die zwischen zwei Buchdeckel passen, begleiten mich schon seit meiner Kindheit. Ich konnte sehr schnell selber lesen und war dann nicht mehr auf einen Erwachsenen angewiesen, der mir vorlas. Oder Kassetten, die nach dem fünften Mal immer anfingen zu leiern. Wenn meine Eltern mich bestrafen wollten gab das kein Fernsehverbot sondern sie nahmen mir meine Bücher weg. Woran sie allerdings nicht dachten, war mein Büchereiausweis. Den haben sie nie einkassiert. Der Besuch in der Stadtbücherei war für mich mindestens einmal die Woche ein Pflichttermin und ich habe das geliebt, in all den Regalen nach meinem nächsten Lesestoff zu suchen. Dort habe ich auch meinen Ersten gefunden.
Die Terry Pratchett Challenge. weiterlesen

Ein Königreich für … endlich wieder stricken können.

Wirklich, ich hab es versucht und mußte leider zu dem Schluß kommen: es geht nicht. Stricken mit Gipsschiene oder auch Bandage geht einfach nicht. Was mich wirklich frustriert, nicht nur, weil ich dem von mir veranstalteten Kampfstricken im letzten Herbst mit großer Wahrscheinlichkeit meine aktuelle Misere zum großen Teil verdanke. Sondern vor allen Dingen, weil ich mich darauf gefreut habe, wieder schöne Mustersocken zu stricken und mich mit zwei- oder mehrfarbiger Strickerei zu beschäftigen. Und jetzt sitze ich hier und kann die schöne Wolle, die ich extra für diese Vorhaben gekauft habe, lediglich bewundernd streicheln. Ein Königreich für … endlich wieder stricken können. weiterlesen

Montagsrezept #11 – Herzhafter Eintopf mit Knöpfle

Heute ist es soweit, die Sonne überschreitet den Himmelsäquator und wechselt auf die Südhalbkugel, Tag und Nacht sind damit gleich lang und kalendarisch gesehen heißt das “Herbstanfang“. Jetzt wird es abends schon empfindlich kühl und morgens bedeckt Tau nicht nur Rasen und sonstige Natur, sondern auch meine Autoscheiben. Ich wiederhole mich, ich weiß das, doch ich kann halt einfach nicht anders: ich liebe den Herbst. Und wie jedes Jahr freue ich mich auf eines in der jetzt kommenden kühleren Jahreszeit ganz besonders. Montagsrezept #11 – Herzhafter Eintopf mit Knöpfle weiterlesen

Eine Runde Urlaubslektüre mit starken Frauen.

Urlaub, gibt es ein schöneres Wort? Urlaub riecht nach Ruhe, ausschlafen, verreisen und endlich Zeit für all die schönen Seiten des Lebens haben ohne Hektik, Stau am Morgen und dem nervigen Alltag im Genick. Urlaub ist dann, wenn ich den Tag ohne Uhr verbringe, dafür aber mit viel Zeit. Vor allen Dingen viel Zeit für gute Bücher. Urlaubslektüre darf bei mir gerne mal vom sonst üblichen Programm abweichen, schließlich habe ich Zeit und Muße für Geschichte, Biographien und dergleichen. Eine Runde Urlaubslektüre mit starken Frauen. weiterlesen

Zu Gast bei Marmeladekisses: Foto-Workshop mit Berit.

Sonntag abend und vor mir fährt ein Rentner. So ein richtiger Klischee-Rentner. So einer, der mit vierzig Sachen über die Bundesstraße fährt. Die Bundesstraße, auf der in regelmäßigen Abständen Schilder mit einer dicken “70” darauf daran erinnern, daß man hier schneller als vierzig fahren darf. Ich klebe also hinter diesem Klischee-Rentner und warte auf eine Lücke zwischen all den Autos auf der linken Spur, in denen Menschen sitzen, die in der Lage sind ein Gaspedal zu bedienen.

Es ist einer dieser Abende, die lauthals danach rufen einfach ein Stündchen ziellos durch die Gegend zu fahren. Weil ich beim Autofahren hervorragend nachdenken kann. Ich habe einen spannenden Sonntag hinter mir und mir ist, als hätte ich in meinem Inneren eine Türe aufgemacht und all die Gedanken hinaus gelassen, die ich dort eingesperrt habe. Jetzt wirbeln diese Gedanken durch meinen Kopf und ich fahre Auto, um sie zu sortieren. Zu Gast bei Marmeladekisses: Foto-Workshop mit Berit. weiterlesen

Das Ende von “The Black Wolf’s Den”.

Jetzt ist es da, das Ende. Schwarz auf Weiß. Die Flagge wurde eingeholt, das Blog segelt nicht mehr unter der Flagge The Black Wolf’s Den durch die Weiten des Internets. Dreizehn Jahre lang hat es tückische Untiefen und schwere Gewässer gemeistert. Alt ist es geworden, ganz zugerümpelt und immer mehr Löcher hat es bekommen. Jetzt ist die Flagge eingeholt und The Black Wolf’s Den ist Geschichte. Wir haben uns einfach auseinander entwickelt. Der alte Kahn mit seinen vielen, nur halbherzig geflickten Löchern, und ich.  Das Ende von “The Black Wolf’s Den”. weiterlesen

Mirtana malt Buchstaben – Handlettering mit Gelbkariert.

Verdammt. Ich habe doch nicht wirklich …? Doch, habe ich. Direkt vor der Herner Polizeiwache im Halteverbot geparkt. Ich Depp Held … Also schnell zurück zum Auto und noch gefühlt mindestens zwölf Mal um den Block fahren um einen Parkplatz zu finden. Damit bin ich jetzt offiziell zu spät. Und ich kann Unpünktlichkeit nicht leiden. Erst recht nicht wenn ich die unpünktliche Person bin auf die alle warten müssen.

Also eile ich bei schönstem Sonnenschein und Frühlingswetter zu den Räumlichkeiten in der Herner Innenstadt, in denen Kirsten und die anderen Blogowski-Mädels schon warten. Natürlich habe ich Kirstens Wegbeschreibung nur überflogen und so verlaufe ich mich im Haus prompt. Zum Glück finde ich unterwegs noch Fabulatoria (oder sie mich) und gemeinsam meistern wir den Weg über Treppen, Dachterrassen und noch mehr Treppen. Frickeltante, Flowers & Candies sowie Fräuleins wunderbare Welt sind schon da. Alltäglicher Wahnsinn kommt ein wenig später, wird sich allerdings genauso verlaufen wie ich. Wie wir alle, die wir die Wegbeschreibung nicht gelesen haben … Wer lesen kann, der läuft halt keine Umwege. Mirtana malt Buchstaben – Handlettering mit Gelbkariert. weiterlesen