Drei Jahre später: Leben ohne Social Media

Vor exakt drei Jahren habe ich auf eben diesem Blog verkündet, daß ich allen bis dahin von mir genutzten Social Media Kanälen den Rücken kehre. Also mein Leben ohne Social Media zu führen gedenke. Und warum ich das tue. Wie immer habe ich dafür sehr viele Worte benutzt, nämlich exakt 2349. Das sind mal eine Menge Worte, um etwas sehr Simples zu erklären, ich weiß. Ich hatte den Beitrag damals “Auf Wiedersehen Social Media” genannt … Wiedersehen an sich beinhaltet ja auch immer die Option auf Rückkehr und die Frage, ob ich mit Anlauf von der Brücke zurück in den Social Media Sumpf gesprungen bin.

Bin ich nicht. Seit drei Jahren lebe ich mein Leben ohne Facebook, Twitter, Instagram und Co. Ja, das geht. Das geht sogar erstaunlich gut. Drei Jahre später: Leben ohne Social Media weiterlesen

Was sind schon 365 Tage?

Gotta raise some hell, ‘fore they take you down
Gotta live this life
Gotta look this world in the eye
Gotta live this life until you die

Curtis Stigers & The Forest Rangers “This Life

Ein Jahr ist vergangen. 365 Tage, in denen ich an Dich gedacht habe. 365 Tage, in denen ich oft genug das Handy in die Hand genommen hab um Deine Nummer zu wählen. 365 Tage, in denen mir immer wieder auf die harte Tour ins Bewußtsein gerufen wurde, daß Du mir nicht mehr antworten wirst. 365 Tage, in denen mein Telefon nicht klingelte und mir ein langgezogenes “Naaa, Zicke?” entgegen tönt. Niemand außer Dir darf mich so nennen, das war einzig Dein Privileg. 365 Tage, in denen das große Loch in meinem Leben nur quälend langsam in winzigen Schritten kleiner wird.

365 Tage, in denen sich immer wieder der Schmerz wie ein Band um die Brust legt und das Atmen schwer macht. 365 Tage, in denen die guten Dinge, die mir passiert sind, oft den bitteren Beigeschmack hatten daß ich Dir davon nicht mehr erzählen kann. 365 Tage, in denen ich mit mir selber lästern mußte weil meine liebste Lästerschwester verstummt ist. Du weißt, was ich meine. Mit niemandem machte es mehr Spaß, über den Rest der Welt herzuziehen ohne sich für das Gesagte nachher rechtfertigen zu müssen. 365 Tage, in denen ich es nicht geschafft habe, 13 Reasons weiter zu schauen. Genau, deswegen.

365 Tage, in denen ich dankbar dafür bin, daß niemand so Sachen wie “Aber er hätte nicht gewollt, daß …” zu mir gesagt hat. Ich wäre der unglücklichen Socke vermutlich mit aller Gewalt an den Hals gesprungen. Außer mir und Dir weiß niemand, was Du für mich gewollt hast und was nicht. 365 Tage, in denen ich Dich nicht mehr um Rat fragen kann. 365 Tage mit der Gewissheit, wie schmerzhaft es ist, Dich zu verlieren. 365 Tage, in denen sich die Welt weiter gedreht hat. Ohne Dich. 365 Tage, in denen ich also lernen mußte, ohne Dich auszukommen. 365 Tage, in denen ich mich ständig mit der Angst konfrontiert sah, was passiert wenn mir der nächste Verlust bevorsteht. 365 Tage, in denen ich alles dafür gegeben hätte, noch einmal Deine Stimme zu hören. Bis ich die Dateien alter Sprachnachrichten beim Aufräumen des Telefonspeichers gefunden habe. Das war hart, Alter, richtig hart.

365 Tage. Und heute wäre Dein einundfünfzigster Geburtstag.

Happy Birthday, Du alter Sack.

Ich vermisse Dich. Wo immer Du bist, ich trink einen auf Dich.

Monatsliebe Juni: Endlich ist es lange hell.

Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, Wonnemonat Mai? Nicht wirklich, oder … Immerhin, jetzt isser Geschichte, hängen wir ihn also an den Nagel und hoffen darauf, daß sein Kumpel Juni seinen Job besser auf die Kette kriegt. Hab mich entschlossen, einfach optimistisch zu bleiben. Die dicken Pullis sind ja zur Not auch schnell wieder aus dem Schrank geräumt.

Was den ganzen Rest angeht? Hoffen wir mal, daß diese Pandemie uns allmählich aber sicher aus ihrem Griff entläßt und wir uns daran machen können, all die Lektionen abzuarbeiten, die sie uns aufs Brot geschmiert hat. Die Zahlen gehen endlich runter und ich werde nicht die Einzige sein, die diese Tatsache zu einem erleichterten Aufatmen animiert. Ich bin mir sehr sicher, wir werden nicht mehr in unseren Alltag wie er vor Corona war zurück kehren. Vieles wird anders bleiben. Zeit nach vorne zu sehen und sich auf den Monat der Sommersonnenwende zu freuen. Monatsliebe Juni: Endlich ist es lange hell. weiterlesen

Best of #DailyWalk – Mai 2021

Endlich Frühling! Hab ich gedacht als der Wonnemonat Mai vor der Türe stand. Tja … War wohl nix mit Wonne. Regen, mehr Regen, Sturm, dazwischen Gewitter mit Hagel, noch mehr Regen und in homöopathischen Dosen ein klitzekleines bißchen Sonnenschein. Ist jetzt nicht so das Wetter, was mich zu Begeisterung veranlaßt …

War fast wie Herbst, nur ohne die schönen bunten Blätter. Trotzdem habe ich es fast jede Mittagspause an die frische, meist sehr kühle und nasse Luft geschafft. Zum Spazieren gehen und fotografieren. Da der Ordner auf meinem smarten Telefon mit der Bezeichnung #DailyWalk sich zusehends füllt, gibt es heute das Beste aus dem Mai. Kurz und knapp, einfach mal Bilder.

Alle Bilder aufgenommen mit dem smarten Telefon. Hab ich halt immer dabei und muß nicht erst die Filme zur Entwicklung bringen … Hoffen wir mal, daß der Juni weniger Regen und mehr Sonne im Gepäck hat. Ich hab den Führerschein fürs Motorrad schließlich nicht gemacht um hauptsächlich zu Fuß zu gehen.

Impfen oder nicht – wie war gleich die Frage?

Um die Antwort vorweg zu nehmen, ich bin definitiv Team Corona Impfung. Darüber diskutiere ich auch nicht mehr, zumal ich mittlerweile die Erstimpfung erhalten habe. Es wäre also ohnehin zu spät mich davon zu überzeugen, daß das mit der Spritze keine gute Idee sei.

Jetzt bin ich weder systemrelevant noch in einem Bereich mit Kundenkontakt tätig. Vom Rentenalter bin ich weit entfernt, chronische Krankheiten habe ich eigentlich keine und ich pflege weder schwerstkranke Angehörige oder habe Schwangere in meinem direkten Umfeld. Wieso bin ich dann trotzdem zum ersten Mal geimpft? Impfen oder nicht – wie war gleich die Frage? weiterlesen

Die Kunst des langsamen Gehens.

Hände hoch wer sich seit März letzten Jahres nicht ebenfalls in der Kunst des langsamen Gehens geübt hat. Was bleibt auch anderes übrig, wenn die sonst gerne genutzten Sportstätten die Türen fest verschlossen halten müssen? Eben. Die einfachste Form der Fortbewegung. Oder, wie der Fachmann sagt, die Promenadologie. Der bitte was? Und nein, das habe ich nicht erfunden, es gibt tatsächlich eine Spaziergangswissenschaft.

Ich gestehe, ich habe mich im Frühjahr 2020 nicht den Horden angeschlossen, die plötzlich wild überall das Spazieren gehen praktizierten. Statt zu gehen habe ich es vorgezogen, die leeren Straßen zu nutzen und bei jeder sich bietenden Gelegenheiten kleine Feierabendrunden auf dem Moped zu drehen. Der Trend war vermutlich schon längst wieder tot als ich endlich auf den Zug aufgesprungen bin. Die Kunst des langsamen Gehens. weiterlesen

Monatsliebe Mai: Hallo Frühling! Wird Zeit.

Hallo Mai. Haben wir tatsächlich schon das erste Drittel von 2021 hinter uns? Gefühlt rinnt mir die Zeit im Affentempo durch die Hände und die Wochen werden immer gleichförmiger, je weiter dieses Jahr voran schreitet. Ich bin müde, ich bin genervt, ich habe keine Lust mehr auf halbherzige Maßnahmen und dieses ständige Sperrfeuer schlechter Nachrichten. Impfen funktioniert nicht, Nachverfolgung funktioniert nicht, dies geht nicht, jeder meint er hätte was Wichtiges zu sagen, jedes Bundesland macht was es will, statt Pandemiebekämpfung diskutieren wir darüber, ob eine zweifache Mutter Bundeskanzlerin könne und wo ist eigentlich unsere Bundesregierung in Punkto Pandemiebkämpfung abgeblieben? Mittlerweile schlage ich mir so oft die Hand vor die Stirn, ich nähere mich dem Profil eines Neandertalers in erschreckendem Tempo. Und dabei bin ich bisher noch recht gut durch diese komischen Zeiten gekommen, doch so ganz allmählich neigt sich meine Resilienz tief dem Erdboden entgegen. Monatsliebe Mai: Hallo Frühling! Wird Zeit. weiterlesen