Monatsliebe Mai: Fertig mit Winterschlaf?

Der Frühling ist da. Morgens brüllen mich die Vögel aus dem Bett und die Sonne knallt ins Schlafzimmer. Bilde ich mir das ein oder sind Stadtvögel einfach lauter als ihre Kumpels, die sich auf dem Land so herum treiben? Und warum müssen Vögel eigentlich so früh aufstehen, würde doch vollkommen reichen erst am frühen Mittag so einen Krawall zu veranstalten? Nein, aus mir wird in diesem Leben kein Frühaufsteher mehr, ich bin mehr so “Schönen guten Morgen, ich bin noch nicht wach. Wenn ihr mich jetzt nervt, dann gibt’s hier richtig Krach!” Vielen Dank an die Wise Guys, besser könnte ich mein Morgen-Ich nicht beschreiben.

Aktuell ist mir gar nicht nach Frühling. Genauer genommen ist mir aktuell nach so gar nichts, sondern immer noch herrscht das Gefühl vor, am liebsten in einen Dornröschenschlaf zu sinken und beim Aufwachen feststellen zu dürfen, daß die Welt endlich ihren Verstand wieder gefunden hat. Man reiche mir eine Spindel? Ich weiß. Not gonna happen.

Dieses Mal fällt es mir, trotz meines sonst schwer zu erschütterndem Optimismus, verdammt schwer, diesem Wonnemonat Mai gute Seiten abgewinnen zu können. Versuchen wir es trotzdem mal?

Grund Nr. 1: Nicht mehr allein im Büro.

Meine Kollegen kommen aus dem reinen Home Office zurück, wir wechseln auf hybrides Arbeiten. Was einerseits total schräg ist, denn in den letzten zwei Jahren habe ich mich daran gewöhnt, in Ruhe meine To-Do Listen abarbeiten zu können. Mit Ruhe ist jetzt Essig. Ständig rennt jemand durchs Haus, es wird im Gebäude überall geredet und gefühlt alle fünf Minuten fragt mich jemand irgendwas … Sach ma, wie hab ich dat eigentlich vor Corona gemacht um überhaupt irgendwas auf die Reihe zu kriegen?

Trotzdem freue ich mich, die Kollegen wieder im Büro zu haben. Gemeinsame Mittagspausen, Schwätzchen in der Teeküche und überhaupt, Menschen! Coole Menschen, die Marvel-Filme gucken, Fantasy-Romane lesen, Zocken und überhaupt. Sie haben mir die letzten zwei Jahre echt gefehlt. Mein Arbeitsplatz lebt zu neunzig Prozent vom Betriebsklima. Ohne Kollegen kein Klima. Simple as that. Welcome back, Kidz!

Grund Nr. 2: Ich hab meine Hand wieder.

Ehrlich, ich kann mir ungefähr einhundertsiebenundachtzig schönere Dinge vorstellen, als einem Handchirurgen mit einer langen Nadel zu erlauben, selbige mit Kortison zu bestücken und das spitze Ende unter Zuhilfenahme eines Ultraschallgeräts in mein Handgelenk zu pieksen. Nadeln sind nicht meins. Mal so überhaupt nicht. Der Arzt hat das mit viel Glück auch überlebt, sich mit dem Ding meiner Hand genähert zu haben.

Immerhin – dank meiner heldenhafte Selbstbeherrschung – hat es sich ausgezahlt mich mit diesem Folterinstrument quälen zu lassen. Ich kann die rechte Hand wieder ohne Einschränkungen benutzen. Stricken, Motorrad und Fahrrad fahren, Flaschen und Gläser aufdrehen, ohne Verletzungsgefahr scharfe Küchenmesser benutzen, mit Buntstiften Malbücher ausmalen, mit Füller Texte schreiben und überhaupt. Ich hab meine rechte Hand wieder. Yeah!

Grund Nr. 3: Ein langes Wochenende.

Christi Himmelfahrt und ein Hoch auf feste Feiertage, die ein genialer Mensch mal auf einen Donnerstag festgelegt hat und die somit einen freien Freitag zur Folge haben. Brückentag, ich finde das ist ein super Wort. Macht dann vier Tage lang frei, an denen mich kein Wecker morgens aus dem Schlaf reißt. Noch keine Ahnung, was ich mit den Tagen anstelle. Vielleicht werfe ich einfach die Zahnbürste und was man sonst noch so für ein paar Tage Urlaub braucht in die Seitenkoffer um ein bissel mit dem Moped durch die Gegend zu fahren?

Grund Nr. 4: Dr. Strange kehrt auf die Leinwand zurück.

Zeit, um mal wieder ins Kino zu gehen. Auf den Film warte ich seit einem Jahr. Ich liebe Dr. Strange – nicht nur, weil ich Mr. Cumberbatch seit Sherlock Holmes unglaublich gerne auf der Leinwand sehe. Ich mag einfach das MCU. Und Dr. Strange … Hallo? Der Mann kann durch Dimensionen reisen, wie cool ist das bitte.

Ich bin dann mal Tickets reservieren … Und wenn Cookie nicht mit will, dann sitz ich halt alleine auf zwei Plätzen. Apropos alleine auf zwei Plätzen, läuft jetzt nicht auch der zweite Downton Abbey Film? Und was ist mit The Northmann, ist der schon draußen? Wird mal wieder Zeit, die Kinostarts aktiv zu verfolgen. Und mehr ins Kino zu gehen. Ich habe Kino wirklich vermisst die letzten Monate.

Grund Nr. 5: Auch der Mai geht vorüber.

Und dann haben wir Juni. Der mir am Anfang noch mal ein schweres Datum um die Ohren klatschen wird. Kann dann nur besser werden. Ende Mai und Anfang Juni haben seit 2020 nun mal einfach einen schweren Stand was dieses “Ich freu mich auf was” Ding angeht. Geht vorüber. Immerhin sind die dunklen, grauen Wintertage vorbei.

Am Ende wird alles gut?

Und wenn es noch nicht gut ist, dann war es auch noch nicht das Ende. Den Mai kriege ich mit Sicherheit herum und wahrscheinlich wird er nur halb so schlimm wie ich mir das so ausdenke. Wenn mir eines immer die Treue hält, dann isses dieser verflixte Optimismus. Der gewinnt am Ende immer wieder die Oberhand.

Wünsche Euch da draußen einen schönen Frühlingsmonat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.