Eine zickige Dame auf Zollverein.

Endlich kein naßes Grau in Grau da draußen sondern Sonnenschein! Und, was macht man jetzt so im Pott wenn an einem Sonntag die Sonne scheint? Richtig, man geht auf Zeche, der Förderturmliebe frönen. Frohen Mutes habe ich also meinen Kamerafuhrpark zusammen gesammelt und bin für einen ausgedehnten Spaziergang nach Essen gefahren, zur Zeche Zollverein. Mittlerweile war ich schon ein halbes Dutzend Male da und immer wieder finde ich dort etwas Neues. Ich gehe liebend gerne dort spazieren. Ich weiß, ich weiß. Zeche Zollverein ist so das typische “Muss man gesehen haben” für Pottbesucher. Trotzdem bin ich gerne da. Wenn ich alleine dort bin, dann gerne mit Musik auf den Ohren und der Kamera in der Hand.

Förderturmliebe auf Zeche Zollverein

Bis zum 4.1.15 kann man dort übrigens noch in der coolsten Kulisse Deutschlands auf Schlittschuhen an den alten Koksöfen entlang flitzen! Geht einer mit mir? Ich möchte da ja echt zu gerne mal Schlittschuh laufen gehen, aber alleine macht so etwas nicht wirklich Spaß.

Statt also einsam Schlittschuh zu laufen bin ich spazieren gegangen. Einmal um die Kokerei, natürlich auf dem langen Weg. Und habe dabei fest gestellt, daß Zollverein immer noch viele Ecken hat an denen das Weltkulturerbe nicht angekommen zu sein scheint. Da ist es nicht nur schäbig sondern dort ist (vermutlich auch zu Recht) das Betreten verboten. Natürlich, ich wäre nicht ich wenn es mich nicht in den Fingern jucken würde sobald ich ein “Betreten verboten” Schild sehe. Da möchte ich dann ja eigentlich hin. Erst recht und sowieso. Man kann auf Zollverein Fototouren buchen, ähnlich wie auf Hansa, auf denen man auch an nicht öffentlich zugängliche Orte geführt wird. Wenn jemand Interesse daran hat: ich bin dabei, ich bin sofort dabei!

Ursprünglich hatte ich mir so gedacht, ich räum die Madame Revue in die Fototasche und gehe analog fotografieren. Tja. Madame Revue war allerdings nicht meiner Meinung. Während ich bei Temperaturen um den Gefrierpunkt fröhlich mein Gesicht in den kalten Wind hielt meinte Madame ich könne sie bei den Temperaturen mal herzlich gerne haben. Die wollte einfach nicht. Das gibt jetzt nichts mit analogen Bildern wenn die Dame meint bei jedem Auslösen erstmal den Verschluß hakeln zu lassen. Ich komme wohl doch nicht drum herum Madam Revue überholen zu lassen. Oder mir für kalte Temperaturen eine weitere Analogkamera anzuschaffen die nicht so zickig ist.

Also habe ich Madame wieder in der Kameratasche verstaut und dort schlummerte sie friedlich vor sich hin während ich sie um die Kokerei geschleppt habe. Für Nüsse. Ist ja nicht so als würde es sich bei Madame Revue um ein Leichtgewicht handeln, da ist kaum Plastik an der guten Dame. Das ist noch gute japanische Wertarbeit aus Metall. Nun denn, wenigstens war ich so clever auch die Digitale Dorothy in die Kameratasche zu stecken um wenigstens ein paar Bilder mit nach Hause nehmen zu können.

Wer sich in den Pott verirrt oder gar freiwillig hier her kommt: nehmt Euch einen Tag Zeit für Zollverein. Mindestens. Besser noch sind zwei, drei, vier, ganz viele Tage. Dort gibt es schließlich so viel zu entdecken! Ich komme auch gerne mit Euch.

6 Gedanken zu „Eine zickige Dame auf Zollverein.“

  1. Ich wäre bei einer Fototour wohl dabei! 🙂 Oder kann ich eine Fototour bei dir buchen? Du scheinst die besten Ecken schon zu kennen! 😀

    Liebe Grüße
    Nele

    1. Möglichkeit 1: wir finden noch drei bis vier Leute, die ebenfalls Lust auf so eine geführte Fototour abseits der öffentlich zugänglichen Bereiche haben und organisieren einen Ausflug auf Zollverein.

      Möglichkeit 2: Du gehst mit mir über das Gelände, wir fotografieren (gerne auch analog, dann aber eher im Frühling/Sommer) was das Zeug hält und gehen danach eine Kleinigkeit essen.

    2. Beides klingt verlockend! 🙂 Kennst du denn noch “passende” Leute? Ich eher nicht so fürchte ich… Ansonsten halt das andere, ob analog oder digital ist mir schnuppe. Wobei ich digital keine Spiegelreflexkamera habe (schnüff), aber mir machen Fototouren trotzdem Spaß (und vielleicht leiht der Held mir seine Systemkamera, und je nachdem wie lange wir für die Planung brauche, habe ich bis dahin vielleicht doch eine. Ich schwanke momentan immer noch und die hohen Preise schrecken mich dann ab… Aber im Januar gibt’s einen Bonus auf der Arbeit!)!
      Übrigens hat sich heute ein Päckchen auf den Weg gemacht! 🙂

      Liebe Grüße!

    3. Einfach so lange herum fragen bis genügend Leute zusammen gesammelt sind, das kriegen wir hin. Ansonsten fragen wir den ein oder die andere BloggerIn aus NRW ob jemand Lust hat! 😉

  2. Ja, das ist eine tolle Idee. Wirklich tolles Gelände. Ich schließe mich gerne an. Also, wenn ihr einen Termin ausmacht, denkt an mich. Bin allerdings vom 27.12.-03.01.2015 auf Schrottkuhr, äääh.. ich mein Schrothkur, in Oberstaufen.
    Gruß, ulli

    1. Dann wären wir schon drei für eine Fototour. Ich würde so etwas allerdings eher in den Frühling bis Sommer schieben. Da ist die Chance auf schönes Wetter zumindest in der Theorie höher.

      Viel Spaß beim Schrothen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.