Monatsliebe Januar: It’s only up we go.

Zack, da ist es wieder Januar und damit schreiben wir das Jahr 2023. Schon wieder ein neues Jahr? Wo ist denn bitte das alte abgeblieben? Versunken im Staub der Vergangenheit und, wenn ich ehrlich bin, so traurig macht mich das nicht. Das letzte Jahr war durchwachsen. Ja, es hatte ein paar schöne Momente, keine Frage. Genauso hatte es aber auch blöde, traurige, nervige Zeiten und leider sind es genau diese Zeiten, die 2022 zu einem durchwachsenen Jahr gemacht haben, das ich in der Form nicht noch einmal brauche. Monatsliebe Januar: It’s only up we go. weiterlesen

Der Dezember ’22 in Bildern.

“Photography is pretty simple stuff. You just react to what you see, and take many, many pictures.” – Elliott Erwitt

Viele, viele Bilder machen. Genau das tue ich, wie vermutlich jeder mit einem smarten Telefon in der Tasche, ständig. Bevor ich das erste Smartphone mit Kamera bekam, schleppte ich immer meine Kamera, erst meine Coolpix und später die DSLR, mit mir herum und habe damit alles fotografiert, was sich vor die Linse verirrte. Man weiß ja nie. Mein Archiv ist voll mit Bildern aus meinem Alltag. Was ich gar nicht schlecht finde. Was ich hingegen nicht so gut finde, ist die Tatsache, daß die Bilder nur auf diversen Speichermedien herum dümpeln. Der Dezember ’22 in Bildern. weiterlesen

Schon wieder 365 Tage später?

Konserviert und archiviert, ich hab’s gespeichert
Paraphiert und nummeriert, damit ich’s leicht hab’
Denn ich weiß genau, bei mir läuft’s nicht für immer rund
Doch was mir bleibt, ist die Erinnerung

In einem schwarzen Fotoalbum mit ‘nem silbernen Knopf
Bewahr’ ich alle diese Bilder im Kopf

– SIDO “Bilder im Kopf” –

Zum zweiten Mal sind 365 Tage vergangen. Das zweite Mal werde ich daran denken, daß ich Dich heute gerne anrufen möchte um “Happy Birthday” zu sagen. Und am anderen Ende wird niemand mehr abheben. Wie so häufig in den vergangenen Monaten. „Weißt du noch, als wir …“ will ich sagen und dann lege ich das Handy wieder weg. Du wirst mir nicht mehr antworten und diese Realität ist nach wie vor bitter. So unglaublich bitter.

So viele Bilder, die in den letzten Wochen wieder aufgetaucht sind. Manchmal hege ich die Befürchtung, daß sie irgendwann verblassen und abgegriffen sein werden. So wie Fotos in einem Album, das zu oft durchgeblättert wurde. Ich will nicht, daß Du verblasst. Denn die zwanzig Jahre, die Du mein Leben lustiger und reicher gemacht hast, sie sind unglaublich wertvoll.

Du bist mein Freund, mich verbindet ein tiefes Band mit Dir und jetzt verschwindet das andere Ende dieses Bandes in einem undurchdringlichem schwarzen Nebel. Das macht mir Angst. Alter, die Erfahrung, wie es war, Dich zu verlieren, macht mir eine Heidenangst. Davor, was mit mir passiert wenn das nächste Bandende verschwindet. Ich bin nicht gut darin, neue Bänder zu knüpfen, die halten. Dafür bin ich wirklich Meisterin wenn es darum geht, bestehende Bänder stärker zu machen, daran fest zu halten, egal wie widrig die Umstände sein mögen. Wenn man mich läßt.

Ich hätte Dir so viel erzählen wollen in den letzten 365 Tagen. Weil Deine Meinung immer offen und ehrlich war, ganz egal ob mir Deine Worte in den Kram passten oder nicht. Mir nur zu sagen, was ich hören wollte, war einfach nie Dein Ding. Zu meinem großen Glück war es das nie. Ich kann die Gelegenheiten nicht mehr zählen, wo ich mir zerknirscht eingestehen mußte, daß ich auf dem Holzweg bin. Es gibt nichts, was mir schwerer fällt, als jemanden sagen zu müssen “Du hast recht”. Es gibt nur ganz, ganz wenige Menschen vor denen ich das zugeben kann. Seitdem Du nicht mehr das bist, ist es einer weniger. Du warst einer der Spiegel, in denen ich das sehen konnte, was für mich alleine im blinden Fleck nicht zu erkennen ist.

Bei der Vorstellung, wie Du die Ohren anlegst wenn Du von mir gehört hättest, daß ich tatsächlich vor habe, so ganz offiziell „Ja, ich will“ zu sagen, muß ich schmunzeln. Immerhin hatte ich das jahrelang kategorisch ausgeschlossen. Ich hätte Dich gefragt, ob das wirklich eine gute Idee ist und ich kann Deine Antwort förmlich hören „Auf jeden, ihr zwei seid füreinander gemacht.“

Es gibt noch so viel mehr, was mir in den vergangenen 365 Tagen widerfahren ist, was ich Dir gerne erzählt hätte. Jetzt kann ich nur noch mit den Bildern in meinem Kopf reden. Manchmal, wenn die Welt sehr leise ist, kann ich eine Antwort hören. Das ist Dein Geschenk an mich. Das Bild, das Du von mir hattest, war immer klar und es hat meine Wahrnehmung von mir geprägt wie kein anderes. Wenn ich nicht mehr sagen konnte, wer ich bin und was ich kann, hast Du diese Aufgabe für mich übernommen.

Ich habe alle diese Bilder im Kopf, all die gemeinsamen Erinnerungen. Sie sind, was mir von Dir geblieben ist. Es wird keine neuen Bilder mehr in unserem gemeinsamen Album geben. Und dieser Gedanke macht mich traurig, er schmerzt. An manchen Tagen mehr als an anderen. Heute denke ich an Dich, schlage das schwarze Album mit dem silbernen Knopf auf, worauf in dicken Lettern Dein Name steht, und blättere vorsichtig durch all die vielen Bilder.

365 Tage. Und heute wäre Dein zweiundfünfzigster Geburtstag.

Happy Birthday, Du alter Sack.

Ich vermisse Dich. Wo immer Du bist, ich trink einen auf Dich.

Monatsliebe Juni: On the Road again.

Der Juni ist da. Joa, so hab ich auch geguckt … Zack, BÄMM, Mai schon herum und wir nähern uns mit rasanten Schritten der Mitte des Jahres. Und dem Sommer, meiner am wenigsten favorisierten Jahreszeit. Weil wegen zu warm, zu schwül, zu trocken und da vorne kommt eine Wand während ich die falschen Schuhe an den Füßen hab. Irgendwas ist halt immer und aus mir wird einfach kein Sommerkind mehr in diesem Leben. In Vorbereitung auf den anrollenden Sommer war ich wenigstens so clever, das explodierte Shetlandpony auf meinem Schädel deutlich kürzen zu lassen. Man könnte glatt glauben, ich hätte jetzt so etwas wie eine Frisur und ich gebe die irrige Hoffnung nicht auf, daß das derart drastisch gekürzte Haupthaar zur Kühlung des Kopfes beiträgt.
Monatsliebe Juni: On the Road again. weiterlesen

Umsteigen: vom Auto aufs Fahrrad.

Wir schreiben den ersten April. Mein Telefon im Büro klingelt. “Schönen guten Tag, hier Händler XY. Ihr Fahrrad ist jetzt fertig zur Abholung!” flötet mir eine service-orientierte Männerstimme entgegen. Mein entgeisterter Blick fällt aus dem Fenster, wo es gerade fröhlich vor sich hin schneit … “Das ist doch jetzt wohl ein Aprilscherz, oder? Die letzten Tage war das Wetter schön und frühlingshaft und wenn es schneit (!) kann ich endlich das ersehnte Fahrrad abholen?!” denke ich, antworte stattdessen “Vielen Dank für die Info, dann komme ich das Rad gleich holen.” Habe ich dann auch gemacht. Und bin nur mit Strickjacke und fingerlosen Stulpen als Schutz vor Schnee und Kälte auf der Jungfernfahrt vom Händler ins Büro gefahren. Hey, nur die Harten und Garten und so, gell? Umsteigen: vom Auto aufs Fahrrad. weiterlesen

Monatsliebe Mai: Fertig mit Winterschlaf?

Der Frühling ist da. Morgens brüllen mich die Vögel aus dem Bett und die Sonne knallt ins Schlafzimmer. Bilde ich mir das ein oder sind Stadtvögel einfach lauter als ihre Kumpels, die sich auf dem Land so herum treiben? Und warum müssen Vögel eigentlich so früh aufstehen, würde doch vollkommen reichen erst am frühen Mittag so einen Krawall zu veranstalten? Nein, aus mir wird in diesem Leben kein Frühaufsteher mehr, ich bin mehr so “Schönen guten Morgen, ich bin noch nicht wach. Wenn ihr mich jetzt nervt, dann gibt’s hier richtig Krach!” Vielen Dank an die Wise Guys, besser könnte ich mein Morgen-Ich nicht beschreiben. Monatsliebe Mai: Fertig mit Winterschlaf? weiterlesen

Monatsliebe April: Viel zu tun im Frühling.

“Hört der Wahnsinn denn gar nicht mehr auf?” war zumindest eine der Fragen, die mich die letzten Wochen umtrieb. Da dachte ich, wir kämen in punkto Pandemie endlich mal in navigierbare Fahrwasser und was ist? Nix ist. Im Gegenteil, gefühlt hat jeder zweite aktuell Corona, wir lassen alle Maßnahmen sausen im April und klar, Impfpflicht geht nicht wegen Papiermangel. Da fällt einem doch der Kit aus der Brille … Tja, willkommen im Land der analogen Bürokratisierung. Aber Hauptsache, wir haben einen Freedom-Day und die Schwurbler können endlich wieder ohne Maske im Supermarkt vor sich hin husten. Super. Monatsliebe April: Viel zu tun im Frühling. weiterlesen